Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Test Nikon D850

Test Nikon D850

Wir haben die neue Nikon D850 erhalten und konnten sie auf Herz und Nieren testen.

Nikon D850

Da wir sowohl Fotografieren als auch Filmen haben wir an eine professionelle Fotokamera auch den Anspruch, diese als Zweitkamera für Filmproduktionen einsetzen zu können. So testen wir nicht nur die Fotofunktion, sondern auch das Filmen.

Zuerst aber zum Fotografieren: Die Nikon D850 liegt ähnlich wie die beiden Vorgängernodelle D800 und D810 super in der Hand und ist in der Ausführung edel und von hoher Qualität. Die Auflösung (8.256 × 5.504 Pixel, 45,4 MP) ist mit den neuen Sensor (Chip-Größe: 36 × 24 mm FX-Format) weiter gestiegen und ist nun definitiv auch ausreichend für Plakate auch wenn nur ein kleiner Ausschnitt genommen wird. Zudem verwendet der Sensor die Back Side Illumination (BSI) Technologie. Diese bietet eine höhere Lichtausbeute pro Bildpunkt und dadurch eine grössere Empfindlichkeit bei prekärenLichtverhältnissen. Auch gerade für Sportfotografie wichtig, ist die D850 schneller geworden. Diese Kamera kann mit dem Standardakku bis zu 7 Bilder pro Sekunde machen. In Verbindung mit dem Multifunktionshandgriff MB-D18 und dem dazugehörenden Hochleistungsakku EN-EL18 sind bis 9 Bilder pro Sekunde möglich. Neu an der Kamera sind auch deutlich mehr Messfelder für die automatische Schärfeeinstellung. Das Auto-Fokus-System kommt von der D5 und basiert neu auf 153 Messfelder.

Die Filmfunktion der D850 bietet im gegensatz zur D800 nun UHD 4K Aufnahmen in einer für eine DSLR hochwertigen Qualität. Der Look muss sicher überarbeitet werden, um Ihn an den einer profesionellen Filmkamera anzupassen, was aber mit der heutigen Gradingsoftware wie DaVinci Resolve von Blackmagic Design mit etwas Aufwand geht. Gut auch, dass die D850 neu über einen XQD Karteneinschub verfügt, auf welche die Daten aufgezeichnet werden können. Dies ist nötig, um die Geschwindigkeit zu haben, welche für 4K 

Die D850 macht nicht, wie vielerorts zu lesen ist, 4K-Aufnahme, sondern zeichnet «nur» in UHD, also 3.840 × 2.160 Pixel auf. Dies wahlweise im MP4- oder MOV-Format. Mit 50 Bildern pro Sekunde (PAL-Modus) bieten die D850 ein ruckelfreies Bild, auch bei schnellen Pans. Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde sind leider nur im Full-HD (1920 x 1080 Pixel) möglich, was zu einer bis fünffache Verlangsamung des aufgenommenen Materials führen kann. Das eingebauten Stereomikrofon ist, wie zu erwarten, nicht brauchbar, es kann aber über den Minijack Steckers ein externes Mikrofon angeschlossen werden, um den Ton direkt auf das Bild aufzuzeichnen.

Fazit: Mit etwas unter 3'500CHF ist die Nikon D850 eine gute Wahl für den Profifotografen, welcher auch ab und zu ein Film machen will.

  • 16Apr
    Von WIX zu TYPO3

    Wir haben die Seite von Light-Jazz von WIX auf TYPO3 migriert, um ein professionelles SEO machen zu können.

  • 08Jan
    Webdesign 2018

    Unsere Webdesigner blicken aufs neue Jahr und versuchen die neusten Trends im europäischen Webdesign zu erahnen.

  • 01Jan
    Webprogrammierung 2018

    Unsere Webprogrammierer und IT- Sicherheitsleute wagen einen Ausblick aufs neue Jahr und versuchen die nächsten Entwicklungsschritte im europäischen...